News

03.07.2015

CreativeQuantum beteiligt sich als Co-Sponsor auf dem diesjährigen GDCh-Wissenschaftsforum Chemie. Hierbei beteiligen wir uns an dem Dialog über die bedeutenden Fortschritte bei der Nutzung von quantenmechanischen Simulationen für die aktuelle chemische Forschung.

05.02.2015

In den Beirat von CreativeQuantum tritt Prof. Stefan Grimme von der Universität Bonn ein. Es ist uns eine große Ehre einen der bedeutendsten Wissenschaftler unser Zeit auf dem Gebiet der Quantenmechanischen Simulationen bei uns begrüßen zu dürfen. Prof. Grimme hat zahlreiche bedeutende Entwicklungen auf dem Gebiet der Quantenchemie veröffentlicht, darunter DFT-D3, SCS-Methoden, DHDF, QMDFF. Er gehört zu den am meisten zitierten Wissenschaftlern weltweit.

23.04.2014

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung bestätigt in einer aktuellen Ausschreibung zum Thema “Innovative Elektrochemie” die Nützlichkeit von quantenchemischen Simulationen zur Entwicklung neuer innovativer Synthesen und Materialien: “Das schließt auch den Bereich der Simulation mit ein, die sich vielen offenen Fragen zunehmend widmen kann, da die Rechenkapazitäten immer weiter steigen und die Modellierungen immer genauer und umfassender werden können.”

04.04.2014

CreativeQuantum präsentierte auf der NEXTLAB2014 Konferenz am IFPEN in Frankreich den Stand der Technik zum Thema “Virtual screening of chemical functionalization in catalyst design and functional materials development”. Hierbei wurden Untersuchungen und Methoden vorgestellt, die innerhalb der experimentellen Genauigkeit liegen.

01.03.2014

CreativeQuantum feiert sein 4-jähriges Bestehen! Als unabh&aumlMngiger FuE Dienstleister konnten wir für unsere Kunden auf dem Gebiet der Synthese- und Materialoptimierung wesentliche Beitäge leisten. Durch unsere einzigartigen Untersuchungen konnten unsere Kunden gezielter und schneller Ihre Systeme verbessern.

16.07.2013

Der President Royal Society of Chemistry sagt heute einen großen Einfluss der Modellierungen und Simulationen für die Forschung und Entwicklung voraus.

Professor Dominic Tildesley sagte: „Die Geschwindigkeit und die Entwicklung der Computer ist heutzutage so schnell und die Vorteile der Simulationen sind so dramatisch, dass in 15 Jahren kein Chemiker keine Experimente mehr durchführt, ohne das vorher Simulationen durchgeführt worden sind."

17.06.2013

Der verringerte Verbrauch und der geringere Ausstoß an Treibhausgasen hängt maßgeblich von katalytischen Prozessen ab. Etwa 90% der chemischen Prozesse benutzen Katalysatoren zur effizienten Herstellung von Produkten. Die Katalyse ist eine wichtige Quelle für technologie-basiertes Effizienzsteigerungspotential. Die Roadmap “Energy and GHG Reductions in the Chemical Industry via Catalytic Processes” benennt das Potential zur Energieeinsparung bis 2050 auf 13 Exajoule (EJ) - dies entspricht des jährlichen primären Energieverbrauchs in Deutschland.

27.01.2013

Deloitte Millennial Innovation Survey: Innovationen sind nicht nur Erfolgstreiber für Unternehmen, sondern beeinflussen auch die Gesellschaft positiv. Die maßgeblichste Eigenschaft für Innovationskraft ist Kreativität, die größten Hürden sind Geldmangel, die Unternehmenskultur, Trägheit und schwaches Management. Nur ein Fünftel sieht verschärften Wettbewerb als Innovationsmotor, vielmehr setzen die Befragten auf Kollaboration.

09.10.2012

Im Rahmen der Ehrung von Herrn Prof. Dr. Gerhard Ertl bei der Eröffnung des "Gerhard Ertl Center" in Berlin, haben wir die Möglichkeit bekommen den Nobelpreisträger für Chemie von 2007 zum Thema Katalyse und Forschung kurz zu befragen. Das Interview befindet sich auf unserer Blog-Seite.

28.09.2012

CreativeQuantum beteiligt sich im Rahmen der Projekte des Leuchtturms "Wind-Wasserstoff-Kopplung" an der Förderinitiative "Energiespeicher"

Hierbei geht es um die Entwicklung neuartiger hochaktiver preisgünstiger Elektrolysekatalysatoren für die Wasserstoffelektrolyse. Das Vorhaben trägt zur mittel- bis langfristigen Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Energiespeicherung in Form von Wasserstoff bei.

Seiten